Seiten

1. September 2015

Huawei Study Tour to China - part 3


Huawei Study Tour to China
Huawei Study Tour to China - part 2

Over the weekend the students have to prepare their reports addressing certain topics including the preparation to be given on Monday at the Huawei Wireless R&D premises in Shanghai. This was a real challenge to the students, as they had one day only (saturday, Sunday as a backup) to prepare a short text and a presentation, of course in English. And, furthermore, the team were mixed in terms of their study background(Information Systems, Informatics / IT, Engineering Management, and others) as well as coming from different Universities from all parts of Switzerland.

On Monday: Showtime! In the presence of Jack li, VP of Huawei's Wireless R&D Center in Shanghai, the four groups gave their presentations about HR and CUlture, Cyber Security, R&D, and Marketing at Huawei.n All of them had a very good and professional level especially considering the challenges they had to face.

One could summarize the main messages of the four presentations as follows:


In the Enterprise as well as in the Carrier business group my advice would be to analyse and to listen carefully to the customers of Huawei's customers. In the end, the end customer, be it a business or the consumer, has a need for a solution serving his or her needs. Therefore Huawei should follow long term trends, such as Industry 4.0, Smart Cities or Cloud based Services to learn about (possible) future market developments.
This will enable Huawei to focus on respective technological innovations at a very early stage and thus may gain a decisive competitive advantage. Technology - and Huawei is a leading technology provider - can be considered as the most important enabler, but not necessarily the main driver of many developments. An in depth understanding of general management and business as well as social developments are crucial to stay on top as a technology provider.


Finally, the students got their certificates handed over through Axel Menning and Jack Li.

Fabian Diehl, FHS St. Gallen,
with Axel Menning and Jack Li
Jonas Hubamann, FHS St. Gallen,
with Axel Menning and Jack Li












After the ceremony the group had its final joint lunch in the Huawei canteen.

Queuing for lunch
A more or less typical canteen lunch
(selection of dishes by me)

There are some other things I would like to mention after staying in China for eight days:

I like Green Tea very much; and I thought China will be the paradise for drinking and buying green tea. For buying green (and other) teas it was really a paradise; there are plenty of opportunities not only to buy but also to taste different tea flavours.
But in hotels and restaurants I hardly got any green tea! In our hotel in Shanghai which serves Chinese breakfast I had to ask for green tea in the morning; and in most of the restaurants where we had Chinese style lunch or dinner it was nearly impossible to get a pot of tea - beer, wine or soft drinks were plenty available.

While Europe is discussing more train safety in these days the Shanghai subway screens every bigger back or backpack like at the airport before you enter the subway station. Furthermore, in the subway system you can count an endless number of cameras.

Google is a nice way to experience Chinese pragmatism. On the one hand popular Google services such as Gmail, Google search or Google maps are not accessible at all in China due to governmental regulation; but most of the plenty of Chinese Smartphone manufacturers use Android as an operating system, like Huawei does.
And it's even very likely that the next version of Google's Nexus phone will be made by Huawei. As long as it's good for business, western Know How and technology is welcome. But services which allow free speech and which cannot controlled by the government are unwanted.

Overall, China is a country of contradictions. Capitalistic behavior can be seen nearly everywhere in the streets of cities like Shanghai, in and off the center. But at the same time blogger get arrested or a single person, the journalist Wang Xiaolu, found be guilty to have caused the recent stock exchange crisis in China, without any trial.

All photos are available under a CC BY-NC-SA 3.0 license




29. August 2015

Huawei Study Tour to China - part 2

First part: Huawei Study Tour to China

When our group arrived in Shanghai around noon on Thursday we were welcomed by our local guide saying "it's only 31 degrees, not so hot today". Ok, lucky us. On the drive to the hotel she gave a short introduction to China and Shanghai; about Mao's cultural revolution she just mentioned something like "nobody is perfect". Ok, life has to go on.

Nevertheless, Shanghai seem to be a very open minded city. For example, even on the Intl. Airport you can find a shop called Spirit of Tibet, next to all the well known, global, high end consumer brands.

Shop at Shanghai Intl. Airport

On Friday we visited the R&D Wireless Center of Huawei in Shanghai. The building as such is really impressive: it's about 1000 meters long (as they told us) and 10'000 people are working there. 

Huawei R&D Wireless Center
Huawei R&D Wireless Center

Like in Shenzhen the exhibition is also really impressive, the technology and its applications is being presented very professionally using multimedia booths. The exhibition raised my understanding of upcoming 4.5G and 5G wireless technologies at lot. 4.5G will be available in 2016 and the exhibition presents the new potentials for businesses, e.g., in the areas of controlling drones, mobile HD videos or for the Internet of Things. 

(See also the video by WSJ: Inside Huawei's R&D Center



4.5G and 5G exhibition hall
4.5G and 5G exhibition hall






4.5G and 5G exhibition hall

As recognized in Shenzhen already Huawei is not hesitant to use Online and Social Media services such as Twitter, Facebook or Google services exemplary - as well as the Chinese equivalences - in order to show the potential of their technologies in different application scenarios, despite the fact that some of these services are restricted or blocked in China by the government. 
And even on advertising posters within the Huawei premises social media services such as Facebook and Twitter are mentioned - but not the Chinese equivalents. 

Jack Li
Later Jack Li, VP of the R&D center, gave an overview about R&D at Huawei.
As we learned before already, Jack Li stated that Huawei has a very much customer oriented focus; therefore they apply the so called ROADS framweork which summarizes the main challenges in order to create an optimal service experience for telecoms users: Realtime, On Demand, All in One, DIY, Social. 

In their R&D activities Huawei also pursue Open Innovation approaches, e.g., setting up joint innovation centers with customers such as telecom operators or joint labs in cooperation with universities - but no beyond those activities.

Jack Li mentioned the corporate social responsibility activities at the end of his presentation as well.

Our group then visited to the Swiss Consulate in Shanghai that shares their offices with Swissnex China. Here, first Pascal Marmier, CEO of Swissnex China, gave an inspiring presentation of what is Swissnex doing in China. Personally, I really like what and how Swissnex is doing. During a one week study tour in 2011 I had the pleasure to get to know the Swissnex San Francisco team which has organized a great program for Swiss university representatives in the are of Social Media.

Pascal Marmier,
Swissnex China
Pascal gave a really enthusiastic presentation. Swissnex China pursues a very open strategy applying different open innovation approaches. He's really fascinated by the innovation power and creativity of the Chinese people: "A prototyping nation of >1 billion entrepreneurs". Indeed, if you still think Chinese people are only able to copy you should take a look into the literature, e.g., The Economist or MIT Sloan Management Review; the keyword is Accelerated Innovation.

Among others, Pascal mentioned some project activities Swissnex China is doing or supporting.
For example, they organize innovation camp such as the China Hardware Innovation Camp, CHIC in cooperation with Swiss universities. One of the recent results is a smart baby bottle. During the camp the technological know how of the Swiss students and the needs of the Chinese markets were brought together.
They also were co-host of the Lift China 2015.


In the following Anna Mattei Russo, Deputy Consul General, Head of Culture, Media and Education Section at Consulate General of Switzerland in Shanghai, and Fabio Müller, Trade Promotion Director Swiss Business Hub China, a network partner of Switzerland Global Enterprise (S-GE), gave us an insight in their activities about the China - Switzerland relations from 1905 till the FTA of 2014 and How to do Business in China,  including eCommerce.

Challenges doing Business in China

eCommerce Opportunities in China

Finally, Nathan Kaiser, eigerlaw.com gave us a "highly unstructured presentation" (as he announced) about his experiences in China as a Swiss lawyer supporting Swiss businesses in China.
Some of his learnings from his experiences are: "China is much more diverse than Europe is", and "China is still a communist country, it is organized top down: what is not explicitly allowed is illegal" - "but the emperor is far". He described the country as a highly regulated, bureaucratic economy, and not an open economy. According to Nathan the law structure is more or less the same as in Switzerland, with one exception: the communist party is above all and rules by law, "they are managing the place". And: "In China everybody cheats everybody". China is a low trust country, but families are a highly trusted environment he said.
And about faking trade marks he mentioned a recent example from China: Somebody in China Has Set Up a Fake Goldman Sachs and Is Doing Business (see also the Bloomberg article)

This concluded a very exciting week in Shenzhen and Shanghai!

Huawei Study Tour to China
Huawei Study Tour to China - part 3

All photos are available under a CC BY-NC-SA 3.0 license

27. August 2015

Huawei Study Tour to China

In this post I will try to summarize and share some impressions from my study trip to China from a very personal perspective.

The study trip has been organized by Huawei and especially Huawei Switzerland; the study tour group comprises 16 students from the area of Information Systems and Information Technology from Swiss universities all over the country, six professors and Axel Menning from Huawei Switzerland. 

The study tour is part of the ICT Competitive program of Huawei global which runs under the program called Seeds for the Future (Video) (Twitter #seedsforthefuture): All this programs are part of the Corporate Social Responsibility activities of Huawei global. ICT Competitive is a two week program targeted at students from universities and has been established in 70 countries. The program for the Swiss group has been tailormade and takes eight days, Monday to Monday.

On Sunday, 23.8., the group flew from Zurich to Hongkong where we stayed the whole day. Only in the evening we went on to Shenzhen in mainland China. From our tour guide in Hongkong we learned, among others, these two things: "China is a country with two systems, one is free, the other isn't." and "In China everything is fake".

One country, two systems -
and two licence plates
About the first Learning I made my own experiences in the Hotel in Shenzhen very soon after arrival: Very openly the hotel states that the most polupar social media services as well as Google are restricted or blocked due to "regulations of the government". But using a VPN connection makes theses sites available again. 

Information about restricted/ blocked
Social Media sites in the hotel room
On Monday we visited different buildings of the huge Huawei campus which counts 150'000 square meters in total (map). 

We started off watching the black swans on the executive campus. 



During the day we went to two exhibition halls, the general one and the one for the business group "enterprise solutions". We all where very impressed about the real large halls and the perfect presentations of the various products. Well done Huawei. 














In two presentations we got an introduction to the company by VP Global Public Affairs and were told some more details about the Corporate Social Responsibility activities.

Although Huawei is a Chinese company founded 1987, it is truly a global player. In total 170'000 people are working within the company. 76'000 work in 16 R&D centers around the world as well as in 28 joint innovation centers; 82% of suppliers are non Chinese, and 87% of the financing come from overseas banks. In 2014 revenues were CNY 288.2 billion (USD 46.5 billion), an increase of 20.6% from 2013, and the group net profit reached CNY 27.9 billion (USD4.5 billion), up 32.7% year on year.

Furthermore , "Huawei continues to invest heavily in innovation. In 2014, Huawei invested CNY 40.8 billion (USD6.6 billion) into research and development (R&D), representing 14.2% of 2014 revenue and a significant increase of 29.4% from 2013. Huawei has invested more than CNY 190 billion (USD30.7 billion) in R&D over the past decade." (source)

In Europe 9900 people are working for Huawei in 44 locations, around 1600 in 18 R&D centers in 8 countries . In Switzerland Huawei has ca. 300 employees.

The company is privately hold, only (Chinese) employees may participate in the ownership plan. "There are 70,000 employees holding company shares" in 2014.  According to a 2013 research study this creates significant advantages compared to Huawei's competitors.

More details can be found in the annual report 2014.


On Tuesday morning there where two very different presentations. First, Brad Hall talked about the cultural differences between the China and the Western countries. He discussed its implications especially on management in global companies. Here he referred to the case of the so called Tiger Mom's explaining the different mind sets in education. He was really clear on his opinion about the challenges Huawei still has, despite its great success so far. He also addressed the issue of governments interfering the markets in order to support the development of certain industries. He clearly made the case that industries supported by respective government programs, e.g., in Japan or China, are less successful in its global development than others in the long run.

David Wang, president government affairs, talked about Cyber Security issues. In the beginning he made a nice comparison between the roles in road safety and cyber security. One of his points was that cyber security is a rather complex issue with several players involved: "don't point with your finger at just one party". As far as cyber security is concerned he explained very much in detail that a respective "cyber security strategy is built-in to everything we do".

On Wednesday Hank Stokbroekx gave us a very well structured overview about the 6 P's of marketing (products, pricing, promotion, place, people, process) from a Huawei perspective and answered the questions of our group in an long Q&A session.

Students listening to Hank Stokbroekx

During the early afternoon the students began to prepare their group assignments.



Later the group visited one of the manufacturing plants in the greater Shenzhen area. Equipped with protective clothes we visited a production line for  PCBs (Printed Circuit Boards) which was really impressive.

On Thursday morning the group took off to the next destination Shanghai.

Huawei Study Tour to China - part 2



All photos are available under a CC BY-NC-SA 3.0 license

(Updated 1.9.2015)

9. August 2015

Social Media im Wahlkampf

Am 18. Oktober sind Nationalratswahlen – aber auch im Jahr 2015 ist der Einsatz von Social Media im Wahlkampf längst noch keine Selbstverständlichkeit. Mich selbst hat das Thema Online- und Social Media in der politischen Kommunikation und insbesondere im Wahlkampf immer wieder beschäftigt; aus meiner - eher subjektiven - Brille habe ich verschiedentlich Social Media Aktivitäten von Kandidierenden im Wahlkampf beobachtet und kommentiert.

Auf ihrem Blog hat Marie-Christine Schindler im März diesen Jahres verschiedene Arten der Social Media Nutzung im Wahlkampf dokumentiert, ebenfalls basierend auf ihren Beobachtungen einer Veranstaltung, bei der es um dieses Thema ging. 

Zu den bevorstehenden Nationalratswahlen haben wir in St. Gallen einen Social Media Snack organisiert zum Thema Social Media und Wahlkampf. Drei Kandidierende von drei Parteien, die bisher nicht im Nationalrat vertreten sind, kandidieren für einen Sitz im Nationalrat. Vier Wochen vor der Wahl, am 17.9.,  werden sie von ihren bisherigen Erfahrungen aus einer persönlichen Sicht berichten - wir können sehr gespannt sein. 

Aufgrund meines Interesses an dem Thema und der Online- bzw. Social Media - Kommunikation im Allgemeinen ist mir natürlich eine ganz spezielle Kampagne nicht entgangen. 

Seit einigen Tagen sieht man in St. Gallen ein Plakat, das auf orangen Hintergrund lediglich die Worte Wo ist Beda? sowie einen QR Code zeigt. Zuerst dachte ich an eine Werbekampagne, die mich als Konsumenten neugierig machen soll; und ich fing an zu grübeln, welche Marke, welches Produkt, welcher Hersteller denn vor einem möglichen (Re-) Launch stehen könnte. Habe ich eine Ankündigung verpasst?


Plakat am stgaller Bahnhof
(7.8.2015)
Plakat am stgaller Bahnhof
(7.8.2015)



Scannt man den QR Code ein, kommt man auf eine Webseite, die auch nicht viel mehr zeigt. 

Screenshot woistbeda.ch (8.8.2015)

Erst nach ein Gespräch mit einem Studierenden, der sich in seiner Masterarbeit ebenfalls mit dem Thema Social Media und Wahlen beschäftigen wird, konkretisierte sich der Gedanke, dass es sich um eine politische Kampagne im Zusammenhang mit den Nationalratswahlen 2015 handeln könnte - aber eine Bestätigung gibt es bisher nicht. Auch die Googlesuche nach "Wo ist Beda" führt bis heute zu keinem relevanten Treffer.

Suche nach "wo ist beda"
bei google.ch am 9.8.15

Die Kombination der Farbgebung und des Namens lassen eine bestimmte Vermutung zu. Aber wie auf der Webseite zu lesen ist: wir erfahren es in Kürze ... nun denn. 

Mein Zwischenfazit zu dieser Kampagne:
  • Das Plakat hat meine Aufmerksamkeit erhalten - wahrscheinlich aber nur aus professioneller Neugier heraus.
  • Eine politische Kampagne habe ich nicht dahinter vermutet. 
  • Mit etwas Neugier, Kenntniss und Geschick lässt sich zumindest eine Vermutung anstellen, was die Kampagne will und er dahinter stecken könnte. 
  • Die Kampagne ist sicherlich in ihrer Art kreativer als viele andere (politische) Kampagnen. 
  • Die Gestaltung der Kampagne bisher (8.9.2015) erscheint mir aber zu abstrakt, als dass sie beim Wähler bzw. Konsumenten genügend Aufmerksamkeit generiert. 
  • Meine Vermutung ist, dass sehr wenige Leute den QR Code gescannt haben.
  • Wer den QR Code scannt, ist durchaus enttäuscht, denn er erfährt Online nur unwesentlich mehr als beim Lesen des Plakats. 
  • Ob die Kampagne ein Erfolg oder eher ein Rohrkrepierer wird, werden wir sehen. 

Update 10.8.2015, 08:00
Inzwischen wurde das Geheimnis um Beda gelüftet. Heute morgen, pünktlich zum Ende der Schulferien, begrüsst uns ein eher typisches Wahlplakat:

Plakat am stgaller Bahnhof
(10.8.2015)
Und wiederum ist ein QR Code aufgedruckt; er führt zur Website beda-mit-sicherheit.ch:

Screenshot beda-mit-sicherheit.ch
(10.8.2015)

Dort sind links zu finden auf die zugehörige Facebook Seite sowie zum Twitter Account @bedasartory.

Die Website woistbeda.ch ist nach wie vor unverändert aktiv.

Ob sich diese Kampagne Online- wie Offline noch weiter entwickelt? Wir werden sehen.




24. Juli 2015

Der unaufhaltsame Weg zur digitalen Totalüberwachung !?

Quelle: flickr/democracychronicles
(CC BY 2.0)
Die totale Überwachung von Bügern, das war zu meiner Jugendzeit weitgehend totalitären Staaten vorbehalten. Diese wurden regelmässig insbesondere von den westlichen, freien, rechtsstaatlichen Demokratien entsprechend ermahnt und kritisiert, die ihrerseits wiederum auf die Freiheitsrechte der Bürger gepocht haben. "Freiheit statt Sozialismus" war z.B. ein Wahlkampfslogan Mitte der 1970er Jahre in Deutschland.

Aber heute, im digitalen Zeitalter, reibt man sich zunehmend verwundert die Augen. Sicher, die totalitären Staaten sind weiterhin totalitäre Überwachungsstaaten, die ihre Bürger systematisch ausspionieren.

Aber was passiert in den freien, demokratischen, rechtsstaatlichen westlichen Demokratien?

Egal ob bürgerlich oder sozialistisch regiert, der Dammbruch zur mehr oder weniger totalen Überwachung unserer digitalen Kommunikation ist längst passiert. Gerade heute lesen wir, dass die sozialistische Regierung in Frankreich den Weg frei macht für "Massnahmen, die unter anderem das Abhören von Telefonen und den Einsatz versteckter Kameras auch ohne richterliche Genehmigung erlauben."

In vielen Ländern ist die Vorratsdatenspeicherung (Themenseite bei Telepolis) hoffähig geworden. In Deutschland macht die linke SPD eine Kehrtwende um 180 Grad frei nach dem Motto was interessiert mich mein Geschwätz von Gestern und setzt sich vehement für die Vorratsdatenspeicherung ein.

Dabei hat der Europäische Gerichtshof im April 2014 der Vorratsdatenspeicherung klar eine Absage erteilt: "Ohne Verdacht auf Straftaten sei die Datensammlung EU-rechtswidrig". Mahnende und vor einem Dammbruch warnende Kommentare bleiben weitgehend ungehört - bei der Politik und bei der Bevölkerung.

Und auch wenn das Ausspähen unter Freunden gar nicht geht, passiert es nach wie vor, ohne dass es einen grösseren Aufschrei bei irgendeiner Gruppe gäbe.

Das, was die USA und ihre Dienste veranstalten, hat nach meiner Empfindung kaum mehr etwas mit einem demokratischen, freiheitlichen Rechtsstaat zu tun.

Das Ausspähen unter Freunden, das Speichern von Daten auf Vorrat, erinnert mich - auch wenn der Vergleich ganz sicher hinkt! - an die sog. IM (Inoffizielle Mitarbeiter) der Stasi in der DDR: Systematisch spionieren Freunde Freunde, Kollegen Kollegen, ja sogar Familienmitglieder Familienmitglieder aus, alles zu Handen des Staatsapparates, zur Sicherung des Friedens und der Aufrechterhaltung von Ruhe und Ordnung.

Und auch in der Schweiz ist man auf dem besten Weg, die Überwachung der digitalen Kommunikation der Bürger systematisch aufzugleisen. Schon längst setzt offenbar der Kanton Zürich - und nicht nur der - sog. Staatstrojaner (amtliche Spähsoftware zur Online-Überwachung) ein, auch wenn die rechtlichen Grundlagen nicht eindeutig sind, um es einmal vorsichtig zu formulieren, und es auch sonst genügend Gründe gegen Staatstrojaner gibt.

Und dann ist da noch die Revison des BÜPF (Gesetzessammlung), das vor allem die Vorratsdatenspeicherung in der Schweiz auf eine legale Grundlage stellt. Das Gesetzt wurde im Juni 2015 im Nationalrat angenommen.  Und auch das umstrittene Nachrichtendienstgesetz (NDG) (worum geht's?)  wurde inzwischen angenommen.

Die Politiker, die die staatlichen Überwachungsmassnahmen Stück für Stück einführen, empfinde ich als doppelzüngig.

Einerseits führen sie die staatliche Überwachung ein, sammeln Daten auf Vorrat. Aber genau die Datensammelwut werfen sie andererseits den grossen Internetfirmen vor. Und fordern nicht selten Konsequenzen, die bis zur Offenlegung der zentralen Geschäftsgeheimnisse und der Zerschlagung der Unternehmen reicht. Sicher, die hier angesprochenen Unternehmen aus den USA sind keine Waisenknaben! Sie nutzen die gegebenen Rahmenbedingungen durchaus schamlos aus, gehen an die Grenzen, reizen diese aus. Ökonomisch gesehen mag das Verhalten nachvollziehbar sein, aus ethischer Perspektive kann und muss man darüber sicher diskutieren.

Fakt ist aber, das sämtliche dieser Unternehmen in einem System von Gesetzen und Finanzaufsicht eingebunden sind. Richterliche Urteile werden, wie es sich für einen Rechtsstaat gehört, weitgehend umgesetzt. Sei es das Verpixeln auf Streetview oder das Löschen von Suchmaschineneinträgen. Als börsennotierte Unternehmen unterliegen sie einer strengen Aufsicht, stehen und permanenter Aufsicht auch der Öffentlichkeit. Und es spielt schlussendlich der Markt. Der Erfolg von keinem Unternehmen ist eiwig garantiert, eine falsche strategische Entscheidung, und das war's. Nokia, anybody? MySpace, anybody?

Und wie steht es mit den staatlichen Datensammel- und Überwachungsaktivitäten? Transparenz und Aufsicht oder (parlamentarische) Kontrolle sind häufig Fehlanzeige. Es fehlt die gesetzliche Grundlage? Kein Problem, dann wird eben ein Gesetz verabschiedet und schon ist alles demokratisch legitimiert - auch wenn die Bevölkerung mehrheitlich dagegen ist, Papa Staat weiss schon was richtig ist. Zum Glück haben wir in der Schweiz das Instrument des Referendums, dass ggf. Korrekturen notwendig werden lässt.

Was passiert, wenn die vierte Gewalt im Staat Aktivitäten, z.B. von Geheimdiensten, publiziert, zeigt das jüngste Beispiel rund um den Blog netzpolitik.org: Journalisten werden wegen Landesverrats vom Verfassungsschutz angezeigt. ZEIT ONLINE dazu klar und deutlich: Landesverrat? Nein, netzpolitik.org schützt die Demokratie(ergänzt 31.7.2015) 

Und noch ein Gedanke zur Vorratsdatenspeicherung: Bürger sagen manchmal, es ist doch der Staat der die Daten sammelt und notabene vertrauenswürdig ist. Nun, bei der Vorratsdatenspeicherung werden Verbindungsdaten unserer digitalen Kommunikation flächendeckend und eben auf Vorrat gespeichert. Und von wem? Von den Telekommunikationsunternehmen. Und die sind notabene in den wenigsten Fällen staatlich. Und selbst wenn: Auch staatliche Infrastrukturen sind nicht sicher vor Hackerangriffen. Faktisch befinden sich also eine sehr grosse Zahl von äussert vertraulichen Daten in den Händen privater Unternehmen.

Nur einige Beispiele:
Und wer garantiert uns die Eigentümerstrukturen? Was, wenn ein Telekommunikationsunternehmen in Schieflage gerät und ein rettender Investor aus einem sagen wir zwielichtigem Land einspringt, das sich nicht sonderlich um das geltende Recht kümmert? Dass Institutionen des Bundes ausländisch beherrschten Unternehmen nicht ganz über den Weg trauen ist ja durchaus belegt.

Und was können wir Bürger tun gegen die Speicherung unserer Daten?
Ein Leben ohne Facebook? Kein Problem! Und Google? Ersetzbar! z.B. gibt es zig Alternativen für die Suchmaschine, oder für Gmail, oder Google Maps, etc. pp. Oder WhatsApp? Auch ersetzbar! Oder... oder... oder...?

Aber was ist, wenn wir nicht wollen dass der Staat unsere Daten sammelt? Alternativen gibt es nicht, bliebe nur der totale Verzicht auf digitale Kommunikation, oder das Abtauchen in den "Freiraum Darknet: [...] in dem uns die Geheimdienste nichts anhaben können" - oder Auswandern (aber wohin?)

(Link zu "Freiraum Darknet ergänzt 25.7.2015)

(Mir ist bewusst, dass einige Formulierungen durchaus polemischen Charakter haben bzw. bewusste Überzeichnungen darstellen)

6. Mai 2015

Die Bodenseeregion als Innovationsregion – heute und in Zukunft: Mein Beitrag zum Wirtschaftskonzil

Anlässlich des Wirtschaftskonzils vom 30. April 2015 in Konstanz war ich eingeladen, im Forum 3: "Innovation als Zukunftssicherung im Bodenseeraum" ein einführendes Impulsreferat zu halten. Im Folgenden möchte ich einige Aspekte hier kurz aufgreifen. Meine Kernbotschaften waren Vernetzung und Offenheit bzw. Grenzen überwinden.

In meinem Vortrag habe ich zunächst einen Blick zurück in die Zukunft gemacht. Mit Projekten wie dem regionalen, grenzüberschreitenden Onlinemarktplatz Electronic Mall Bodensee (emb.net) (Start 1995), der Virtuellen Fabrik Euregio Bodensee - ein Netzwerk von Unternehmen (Start 1996) und der Gründung der Internationalen Bodenseehochschule IBH - die Vernetzung von 30 Hochschulen (Start 1999) hat die Bodenseeregion bewiesen, dass sie innovative Konzepte entwickeln und umsetzen kann, insbesondere unter den Aspekten vernetzt und grenzüberschreitend.

Das Projekt Electronic Mall Bodensee hat bereits vor 20 Jahren aufgezeigt, dass technologische Entwicklungen wie das damals aufkommenden World Wide Web Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Gesellschaft darstellen.

Das Publikum im Forum 3
Gegenwärtig beobachten wir technologische Entwicklungen, die wiederum für Wirtschaft und Gesellschaft neue Chancen und ebenso Herausforderungen darstellen: Im Vortrag habe ich das Social Web, den 3D-Druck, das Internet der Dinge sowie Industrie 4.0 kurz skizziert. Auch hier geht es um Vernetzung in jeglicher Form: So z.B. die Vernetzung der Menschen, der Dinge, der Unternehmen, der Disziplinen, der Technologien.

Diese Entwicklungen und die darauf aufbauenden Innovationen werden unterschiedlichste Wirkungen mit sich bringen: Neue Wertschöpfungsprozesse, neue Fertigungsverfahren, neue in Form Produkte und Services, neue Formen der Vernetzung, neue Player auf den Märkten, neue Berufsbilder, neue Rollen, veränderte Arbeitsmärkte, neue Anforderungen an Aus- und Weiterbildung und das Lernen an sich.

Das Podium im Forum 3
(Quelle konstanzer-konzil.de)
Das Beispiel der digitalen Baukultur zeigt deutlich auch die gesellschaftlichen und sozialen Implikationen dieser Innovationen auf.

In der Wirtschaft ist es inzwischen üblich, dass Kunden, Lieferanten oder weitere Partner der Unternehmen in die Innovationsprozesse eingebunden werden - man spricht hier von offener Innovation. Somit können Innovationsprozesse optimiert werden, Unternehmen somit den Herausforderungen unserer Zeit, vor allem die hohe Geschwindigkeit der Veränderungen, entgegen treten.

Erst allmählich setzt sich die Erkenntnis durch, dass im Sinne des Open Governments auch im gesellschaftlichen und sozialen Bereichen Konzepte der offenen gesellschaftlichen Innovation (OGI) dazu beitragen können, wertvolle Impulse für die gemeinsame Weiterentwicklung des Gemeinwesens zu liefern. Auch hier hat die Bodenseeregion mit dem Projekt eSociety Bodensee 2020, das von der IBH gefördert wurde, einen wichtigen Beitrag geleistet.

Vernetzung mit Interessierten
auch ausserhalb des Forums
Neben den vielfältigen Optionen und Notwendigkeiten der Vernetzung geht es für die Gestaltung der Zukunft vor allem darum, Grenzen zu überwinden: Neben den Landesgrenzen und dem vereinenden wie gleichzeitig trennenden Bodensee sind die vor allem die immer noch bestehenden Grenzen zwischen Wirtschaft und Gesellschaft, zwischen Wirtschaft und Hochschulen, zwischen Gesellschaft und Politik, zwischen Disziplinen. Wenn wir aus den genannten technologischen Entwicklungen Innovationen entwickeln wollen, müssen wir bereit sein noch viel stärker interdisziplinär zu denken, das Gewohnte zu verlassen, offen zu sein: Offene (gesellschaftliche) Innovation.



Bericht der IBK zum Wirtschaftskonzil
Video zum Wirtschaftskonzil


2. April 2015

Social Media und Wahlkampf: "Der Wahlherbst zwitschert leise"

Im Regionaljournal auf SRF1 hatte ich heute in einem längeren Interview die Gelegenheit, zur Social Media Nutzung im bevorstehenden Nationalrats- und Ständeratswahlkampf Stellung zu nehmen und die aktuellen Aktivitäten einiger Kandidaten und Kandidatinnen aus der Ostschweiz und Graubünden zu kommentieren.

Ich möchte Pius Kessler (@keschpi) vom Team des Regionaljournals danken, dass er das Thema Social Media und Politik immer wieder aufgreift und platziert.

Link zum Online Beitrag Der Wahlherbst zwitschert leise

Link zum gesendeten Radiobeitrag (ab ca. Minute 12:00) (mp3 Datei)


26. März 2015

Die Transformation der Wirtschaft zur digitalen Wirtschaft ist noch am Anfang

In der Studie Leading a Digical℠ transformation haben Bain & Company die Transformation der Wirtschaft zur digitalen Wirtschaft untersucht. Dabei wird vor allem auf das Verschmelzen der digitalen mit der realen Welt fokussiert.
"The truth is that both the digital world and the physical one are indispensable parts of life and of business. The real transformation taking place today isn’t the replacement of the one by the other, it’s the marriage of the two into combinations that create wholly new sources of value. This is a phenomenon we at Bain call Digical"  (Quelle: Bain & Company)
Es wird deutlich, dass in den meisten Branchen das Transformationspotential noch beträchtlich ist.

Quelle: Bain & Company

Zum Beispiel in der Automobilindustrie.

Dazu passt der Bericht über eine Medienkonferenz eines Automobilherstellers. Aber was soll kommuniziert werden? Neue Motoren? Neue Austattungsvarianten? Neue Modelle?

Nein. Es wir ein Software Update kommuniziert.

Und weiter:
"Denn das Software-Update erfolgt wie beispielsweise bei Smartphones aus der Luft. Man spricht von OTA (over the air), und dies ist die eigentliche Neuigkeit für den Automobilbereich." (NZZ 26.3.2015)
Und das ist erst der Beginn der Transformation in der Automobilbranche. Apple, Google, Tesla und Co. werden die Trends setzen.

13. März 2015

eParticipation - Warum Online keine politische Diskussion aufkommt: eine Momentaufnahme

Die Idee der eParticipation ist es, Beteiligungsprozesse mit Hilfe der Mitteln der Informations- und Kommunikationstechnik, heute zumeist dem Internet und seiner Dienste, zu unterstützen und zu ergänzen. Insbesondere der Einsatz von Social Media soll dazu führen, dass Bürger z.B. einer Gemeinde sich intensiver an politischen Prozessen beteiligen.

Eine Studie des IPMZ an der Uni Zürich zum Thema Internet und Politik in der Schweiz 2013 zeigt deutlich, dass nur sehr wenige Bürger Online an politischen Diskussionen teilnehmen, sie aber sehr wohl Offline mitdiskutieren.

Nutzung"des"Internet"für"politische"Beteiligung (Quelle IPMZ)

Dass politische Meinungsäusserungen, Diskussionen und Dialoge Online kaum stattfinden, zeigt auch ein Blick auf die Online Präsenzen und insbesondere Social Media Profile von Politikern oder Gemeinden. Damit beschäftigt sich auch der NZZ Artikel Wie Parteien Social Media nutzenSelfies, tote Seiten und ein bisschen Wahlkampf von heute. 

Aber woran liegt das?

Ich frage immer wieder Studierende danach, so auch heute die Studierenden der Informationswissenschaft der HTW Chur im Fach 'Informationsgesellschaft, -ethik und -politik' (IGEP).

Ihre Antworten kreisen alle um die folgenden Argumente:
  • Eine (synchrone) Face-to-Face Diskussion ist leichter zu führen, man kann unmittelbar auf Aussagen und Argumente reagieren, auch seine eigene Meinung präzisieren oder revidieren. 
  • Verbal ist es einfacher sich spontan auszudrücken als schriftlich.
  • Verbale Aussagen in einer Face-to-Face Diskussion haben grundsätzlich eine geringe Reichweite und eine kurze Halbwertzeit.
  • Aussagen in Online Diskussionen können – möglicherweise aus dem Kontext oder Zusammenhang gerissen - digital weiterverbreitet – auch an nicht intendierte Nutzer - und archiviert werden. 
Der Respekt vor der Online Meinungsäusserung hat zweierlei Hintergründe: Einerseits die Unsicherheit oder gar die Unwissenheit darüber, was mit meinen Aussagen geschehen kann („jeder kann lesen was ich denke“), andererseits das durchaus ausgeprägte Bewusstsein, dass digitale Inhalte anders als verbale Aussagen zu bewerten sind und hier notabene Vorsicht geboten ist.

Tatsächlich ist es so, dass digitale Beiträge, egal ob gründlich reflektiert oder sehr spontan und situativ entstanden, (möglicherweise) auch nach Monaten und Jahren noch auffindbar sind. Dagegen sind verbale Aussagen von gestern Morgen in aller Regel bereits vergessen.

Aus diversen Gründen haben es politische Diskussionen auf Online Plattformen also schwer. Ggf. wäre es zu überlegen, ob Online Diskussionen mit einer Art Verfallsdatum versehen werden und danach schlichtweg gelöscht werden - womit sicher längst nicht alle Probleme gelöst wären - und ggf. lediglich Kernargumente in einer Art Zusammenfassung präsentiert werden. Zumindest ein Teil der hier angesprochenen Beweggründe könnte man so adressieren.

Nachtrag 16.3.2015
Eine Idee zum Thema Verfallsdatum hatte @adfichter in einem Tweet: Politische Online Diskussionen nach dem Snapchat Prinzip.
Bildquellen: eigenes Photo und Bernet ZHAW Studie Social Media Schweiz 2013



22. Januar 2015

eParticipation für Kinder und Jugendliche - Motivation aus Sicht der Forschung

10532701395_fae5e101e8_zEin gemeinsamer Beitrag von Rosmarie Arnold und mir (Crossposting vom FHS eSociety Blog)

Die Autoren beschäftigen sich an der FHS St. Gallen in der Aus- und Weiterbildung wie auch in der Forschung und Dienstleistungsprojekten mit dem Thema eParticipation für Kinder und Jugendliche aus einer interdisziplinären Perspektive. Im folgenden Beitrag zeigen die Autoren die Motivation für das Thema aus Sicht der Forschung auf.  

Die eParticipation für Kinder und Jugendliche, wie sie z.B. in diesem Projekt in Grabs umgesetzt werden soll oder im Projekt Scoop-it 2.0 bearbeitet wird, fokussiert auf die Nutzung der Mittel der Informations- und Kommunikationstechnologie, insbesondere neue bzw. soziale Medien, im Rahmen der gesellschaftlichen Partizipation von Kindern. Die eParticipation für diese Altersgruppe ist bis dato nicht systematisch untersucht und aufbereitet worden, es finden lediglich weitgehend isolierte Aktivitäten statt.

Das übergeordnete Thema der offenen gesellschaftlichen Innovation wurde erst jüngst mit wissenschaftlichen Ansätzen untersucht (z.B. (Chesbrough & Minin, 2014Herzberg, 2012Lucke et al., 2012)). Die Themenstellung ist deswegen als hoch innovativ einzuordnen.

Die einzelnen Bausteine sind demgegenüber durchaus gut erforscht und dokumentiert. So geht die Forschung zur politischen Partizipation bereits auf die 60er Jahre zurück (vgl. z.B. (Arnstein, 1969)). Die politische Partizipation von Kindern und Jugendlichen ist ebenfalls gut dokumentiert (z.B. (Fatke & Niklowitz, 2013Wittwer, 2014)). Die Wirtschaftsinformatik beschäftigt sich ebenfalls mit der Rolle der IKT in diesem Kontext (z.B. (Buhl, 2011)). Der Themenkreis Kinder/ Jugend und Partizipation wird in der Sozialpädagogik spätestens seit den 70er-Jahren des letzten Jahrhunderts in der Öffentlichkeit - auch kontrovers – thematisiert und hat durch den sozialen Wandel neue Herausforderungen im Zusammenhang mit den neuen sozialen Medien erhalten (z.B. (Leistert & Röhle, 2011)). Dies geht einher mit der zunehmenden Besorgnis über das abnehmende Interesse der Jugendlichen an der Mitwirkung an politischen Fragen (z.B.(Oser & Biedermann, 2003)). Die aktuelle Studie "Von der Stimme zur Wirkung“ zur Partizipation von Kindern und Jugendlichen in der Schweiz, deren Ergebnisse vollumfänglich Anfang 2015 publiziert werden sollen, kommt zum Schluss: „…und auf Gemeindeebene ist die Partizipation immer noch gering“ (Rieker, 2014) (vgl. dazu auch Zimmermann, 2014).

Das Konzept der offenen Innovation ist in der Wirtschaft seit längerem bekannt, wird erfolgreich angewendet und ist intensiv beforscht. Die Anwendung der Konzepte offener Innovation im gesellschaftlichen bzw. im sozialen Kontext ist dagegen bisher kaum systematisch untersucht worden. Man spricht hier entsprechend von ‚offener gesellschaftlicher Innovation‘ (Lucke et al., 2012) bzw. von ‚offener sozialer Innovation‘ (Chesbrough & Minin, 2014).

Die Partizipation ist ein zentrales Element offener gesellschaftlicher Innovation; sie bindet Bürger und Bürgerinnen in Meinungsbildungs- und Entscheidungsprozesse von Politik und Verwaltung bzw. des Gemeinwesens ganz allgemein ein. Bürger und Bürgerinnen haben so die Möglichkeit zur Lösung gesellschaftlicher und sozialer Herausforderungen des Gemeinwesens beizutragen. Die Bedürfnisse von Gemeinwesen nach einer stärkeren Einbindung von Bürgern und Bürgerinnen allgemein und Kindern und Jugendlichen im speziellen stellen eine allgemeine Entwicklung dar. Die Stärkung der Partizipation, insbesondere von informellen Partizipationsverfahren, ist aktuell ein zentrales Thema auch in der Schweiz, wie auch im Bericht der Bundeskanzlei an den Bundesrat zum Ausdruck kommt (Schweizer Bundeskanzlei, 2011).

Insbesondere die Einbindung von Kindern und Jugendlichen in gesellschaftliche und soziale Prozesse ist gegenwärtig ein zentrales Anliegen. Dies zeigt sich u.a. in den Programmen des Bundesamtes für Sozialversicherungen (BSV) im Rahmen der „Finanzhilfen Kinder- und Jugendförderungsgesetz KJFG“, bei denen das Thema Partizipation im Mittelpunkt steht. Die Relevanz des Themas zeigte u.a. auch die Diskussion rund um die Analyse des Abstimmungsverhaltens Jugendlicher im Februar 2014 (vgl. z.B. (Bühler, 2014)).

Im Rahmen der offenen gesellschaftlichen bzw. sozialen Innovation werden dabei heute zunehmend die Möglichkeiten des Einsatzes der Mittel der Informations- und Kommunikationstechnik, hier insbesondere die sog. „neuen Medien“ bzw. „sozialen Medien“ geprüft. Man spricht in diesem Zusammenhang von der eParticipation. eParticipation verknüpft die Methoden der Partizipation mit IKT gestützten Instrumenten. In ihrem Bericht widmet die Bundeskanzlei dem Thema „E-Demokratie und E-Partizipation“ ebenfalls grosse Aufmerksamkeit (Schweizer Bundeskanzlei, 2011).
Insbesondere Kinder und Jugendliche, die sog. Digital Natives, nutzen diese Medien heute selbstverständlich in ihrem Alltag in Schule, Ausbildung und Freizeit, wie zahlreiche Studien und Untersuchungen zeigen und thematisieren. (vgl. z.B. (Wampfler, 2014)). In der aktuellen Studie von Golder et al. wird hierzu unter der Überschrift „Reformimpuls 1“ explizit festgehalten: „… Um das politische Interesse bei Jungen zu stärken, müssen allerdings elektronische und soziale Medien verstärkt berücksichtigt werden.“ (Golder et al., 2014, 6).
Kinder- und Jugendmitwirkung auf Gemeindeebene wird in vielen Gemeinden von verschiedenen Kantonen formuliert und praktiziert. Diese Mitwirkung nutzt aber bisher eher traditionelle Methoden. Instrumente, welche Mittel der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) einsetzen, werden bisher nicht oder nur vereinzelt und zufällig eingesetzt.

Bildquelle: undpeuropeandcis on flickr.com (CC BY-NC-SA 2.0)

28. Dezember 2014

Logistik ist Key - oder auch nicht

Ja, ich mag Google, finde die Firmengeschichte von den Anfängen der Suchmaschine bis heute beeindruckend. Und ich nutze die Google Dienste oft und gerne. Ja, und ich traue Google einiges zu.

Und auch die Smartphones mag ich: Deswegen möchte ich auch gerne das neue Nexus 6 kaufen; Nexus 4 und 5 hatte ich bereits.

Diesmal bestellte ich direkt bei Google Play, und zwar am 11.12.2014. Warum? Nun, meine Bestellung bei digitec.ch habe ich storniert, nachdem es hiess, dass die Lieferung  - entgegen der ersten Ankündigung - erst "ca. Anfang Februar" erfolgt.

Bei Google Play hiess es demgegenüber, dass die Lieferung noch im Dezember erfolgt. Immerhin mindestens ein Monat Unterschied!

Und naiver weise dachte ich, Google wird ja schon wissen wann Google ein Google Produkt liefern kann. Denkste!

Bis am 26.12.2014 hiess es durchaus beruhigend: "Verlässt das Lager bis am 26.12.14"

Detailseite der Bestellung: Screenshot 26.12.2014

Und dann der Frust am 27.12.2014: Kein Status! Und auch kein eMail, das eine Lieferung bestätigen würde.


Detailseite der Bestellung: Screenshot 27.12.2014

Ein Versehen?
Ok, Hotline anrufen, nachfragen. Nach 15 Minuten Warteschleife hatte ich dann endlich jemand am anderen Ende, offenbar nicht sonderlich motiviert. Nach Prüfung meiner Daten hiess es nur lapidar (sinngemäss):
Wir können auch nicht sagen wann Ihr Nexus geliefert wird; uns wurde nur gesagt dass wir sagen sollen, dass die Auslieferung sicher nicht vor der ersten Januarwoche stattfinden wird. 
Das hat mich dann auch zu meinem Twitter Kommentar verleiten lassen.
Ich kann durchaus nachvollziehen, dass bei der Lancierung eines neuen Produkts durch Fehleinschätzungen Verzögerungen etc. entstehen. Dass das eine Firma wie Google das nicht besser im Griff hat, kann ich nicht wirklich verstehen.

Logistik ist Key lesen wir überall, Same Day Delievery oder gar 1 Stunden Lieferversprechen sind die Themen in der eCommerce Logistik, die Sendungsverfolgung ist heute Standard. Google hat hier eindeutig noch Nachholbedarf.

... und auf der Übersichtsseite meiner Bestellungen steht heute, 28.12.2014, immer noch: "Verlässt das Lager bis am 26.12.14"

Übersichtsseite meiner Bestellungen: Screenshot 28.12.2014

(Zwischen) Fazit: Google weiss eben nicht wann Google ein Google Produkt ausliefert.


Mal sehen was vor allem wann passiert, stay tuned!

Update 5.1.2015, 19:30
Am heutigen Vormittag war der Status der Bestellung immer noch auf "Verlässt das Lager bis am 26.12.14".

Dann am Abend das erlösende eMail: "Ihre Google Play-Bestellung vom 11.12.2014 wurde versandt".

Zwar steht auf der Detailseite der Bestellung inzwischen als Status "Versandt", aber die Bestellübersicht sagt immer noch "Verlässt das Lager bis am 26.12.14". Nun gut.

Ab jetzt ist UPS verantwortlich.


Update 8.1.2015, 18:30
... und UPS hat einen guten Job gemacht, sehr ausführliche Tracking Informationen, und dann heute Vormittag die Information: Paket geliefert.

Lieferbestätigung von UPS

Und was macht der Status meiner Bestellung bei Google Play?
Da steht auf der Übersichtsseite immer noch dasselbe...

Übersichtsseite meiner Bestellungen: Screenshot 8.1.2015